Notizen

2G

Heute lese ich in der Zeitung, dass die Hamburger Elbphilharmonie auf 2G setzen wird und also den Zutritt nur denjenigen erlaubt, die genesen oder geimpft sind. Es ist nicht meine Sache, über die Schwere der Corona-Viruserkrankung zu streiten; ich bin dazu auch gar nicht in der Lage. Wie auch immer – die Entscheidung zum Ausschluss halte ich für falsch und in ihrer Signalwirkung fatal. Ich werde die Elbphilharmonie ebenso wenig besuchen wie alle anderen Einrichtungen, die es für richtig halten, Menschen selbst dann auszuschließen, wenn sie einen negativen Test vorweisen können – auch die Testpolitik an sich halte ich für mindestens fragwürdig, aber das ist ein anderes Thema. Ich frage mich, ob diese exkludierenden Institutionen denn gendergerecht kommunizieren, damit sich niemand ausgeschlossen fühlt. Würde das auffallen und wen würde das stören?

Auch Universitäten setzen auf 2G – ich höre von Uni Frankfurt, dass sie die Teilnahme in Präsenz von 2G abhängig macht. Das halte ich für grundverkehrt. Menschen auszuschließen, weil sie sich nicht impfen lassen wollen – es ist Impfdruck, Impfzwang (der sich nur nicht so nennt) und es ist in meinen Augen falsch.